TuS mit Paukenschlag in Lohr!

Einen im Vorfeld nicht zu erwartendenen 6:1-Kantersieg gab es in Lohr sprichwörtlich zu bestaunen, denn es war ja keinesfalls klar, wie unsere Elf auf die bittere Derby-Niederlage gegen Neuhütten-Wiesthal reagieren würde.

Kurz gesagt: die Reaktion war mehr als angemessen!

Von Beginn an merkte man unserem Team an, dass man die Scharte aus der Vorwoche wieder auswetzen wollte. 

Dabei kam es uns natürlich entgegenen, dass wir gleich mit dem ersten Angriff zum Torerfolg kamen. Unser Torjäger vom Dienst, Patrick Amrhein, verwertete aus kurzer Distanz, als sich die Lohrer Hintermannschafft noch im Tiefschlaf befand.

Der Ausgleich fiel zwar postwendend (durch einen dappig verschuldeteten Foulefmeter), aber davon ließen wir uns an diesem Tag auch nicht aus dem Konzept bringen.

Nach kurzer Abtastphase schraubte sich unser Spielertrainer bei einer Ecke am langen Pfosten hoch und nickte aus kurzer Distanz ein.

Als dann Luca Pfister kurz darauf Patrick Amrhein mit einem wunderbaren Schnittstellenpass auf die Reise schickte, konnte dieser gar nicht umhin, seinen dritten Treffer zu erzielen. 

In diesem Moment und da waren erst gut 20 Minuten gespielt, hatten wir die Lage im Lokalduell endgültig im Griff. Die Körpersprache bei Lohr ging von nun an in dem Maße zurück, wie unsere Brust andererseits anschwoll.

Wir gewannen die notwendigen Zweikämpfe und die Bälle sprangen uns ehr vor die Füsse wie den Hausherren. Tatsächlich zeigten wir uns aber auf dem recht unebenen Geläuf auch technisch und spielerisch deutlich versierter, als der Gegner.

Tim Zachrau, der sich seit geraumer Zeit schon im Aufwind befindet, markierte dann vor der Pause gar noch unseren vierten Treffer. Nach schöner Kombination schloß er mit einem trockenen Spannstoß unhaltbar ins kurze Eck ab. Den machst Du halt so, wenn es läuft.

Wer sich nach dem Pausentee auf eine Trotzreaktion von Lohr eingestellt hatte, wurde enttäuscht, denn es dauerte nur weitere zehn Zeigerumdrehungen, ehe wir nachlegten.

Erst schob Luca Pfister, der ebenfalls ein starkes Spiel ablieferte, ein. Anschließend belohnte sich der unermüdlich rackernde Dominik Englert aus kurzer Distanz und machte den Doppelschlag perfekt. 

In dem Moment roch es mächtig nach einer "deftigen Portion Haue" für die Hausherren...

Durch diverse Wechsel und vielleicht auch einem kleinen Grad Überheblichkeit, litt unserer Spielfluss dann in der Folgezeit jedoch etwas und das Spiel plätscherte so dem Ende entgegen. Die Spannung war jedenfalls heraus. 

 

TSV Lohr - TuS Frammersbach 1:6 (1:4)

TuS Frammersbach: Raven - Weber (64. Diehl), Schiebel, Geiger - Beck, Franz (71. L. Baur), Pfister (56. Matreux), Muthig, Zachrau - Amrhein (78. Pfeiffer), Englert (64. Elbert).

Tore: 0:1 Amrhein (1.), 1:1 Füller (2., Foulelfmeter), 1:2 Amrhein (19.), 1:3 Amrhein (22.), 1:4 Zachrau (35.), 1:5 Pfister (55.), 1:6 Englert (56.).

Zuschauer: 350. - Schiedsrichter: Marcel Krauß (Fladungen).

 

Als Fazit kann man wohl ziehen, dass unsere junge Elf um Leader Patrick Amrhein mittlerweile doch gut in der Lage ist kurzfristige Rückschläge (siehe Heimniederlagen gegen Leider und Neuhütten-Wiestahl) wegzustecken.

Man muss natürlich auch festhalten, dass das Spielglück diesmal etwas auf unserer Seite war und die Heimelf sich nicht gerade von ihrer Schokolodenseite zeigte.

Daher sollte man das Ganze, so fein dieser satte Erfolg in einem Derby vor zahlreichen Zuschauern auch ist, nicht allzu hoch hängen. 

Im kommenden Spiel, das dritte MSP-Aufeinandertreffen in Folge, reist mit Tabellenschlußlicht Gemünden/Seifriedsburg nämlich ein vermeintlich leicht schlagbarer Gegner nach Frammersbach an. Um keine böse Überraschung zu erleben, gilt es hier unbedingt den Fokus zu behalten!


Hauptsponsor
Wir benutzen Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.